under construction, nicht weil uns Nichts einfallen würde. Eher, weil wir abwägen zwischen einem populistischen "Ihr müsst" / "wir fordern" und den realistischen Möglichkeiten der Mitbürger und letztlich der weltweiten Machbarkeit (das war jetzt vielleicht etwas zu hoch gestochen, aber es gibt noch Trümpfe).

Außerdem spielen weitere Systeme eine Rolle. Ozeane, Die Sonne, Milanković-Zyklen etc. etc.

Man gebe uns etwas Zeit.


Tadzio Müller, Politikwissenschaftler und Klimagerechtigkeitsaktivist. Er arbeitet für die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin.


Der menschengemachte Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. In der Wissenschaft herrscht Einigkeit darüber, dass der Ausstoß von Treibhausgasen drastisch reduziert werden muss, um gravierende Klimakatastrophen zu verhindern. 

Doch wie lässt sich der Klimawandel auf globaler Ebene fair und gerecht gestalten? Welche Verantwortung tragen die Länder des globalen Nordens? Welche Ideen und Konzepte gibt es für die Menschen im Süden ein gutes Leben zu führen, ohne die Konsum- und Produktionsmuster des Nordens nachzuahmen? Und welche Rolle kommt in diesem Prozess der Politik und der Zivilgesellschaft zu? 

Diesen Fragen geht Tadzio Müller aus der Perspektive des globalen Nordens nach. 


Besucherzaehler